Archivtagung 2014„Wie kommen die Akten ins Archiv?“ und „Sollen wir nicht gemeinsam eine Wanderausstellung zur Arbeit der Diakonissen im Ersten Weltkrieg planen?“ Zwei Fragen die auf der diesjährigen Archivtagung der Fliedner-Kulturstiftung für die Mutterhäuser der Kaiserswerther Generalkonferenz diskutiert wurden.

Über 30 Gäste aus dem In- und Ausland waren am 3. April in Kaiserswerth zusammengekommen, um sich zunächst mit der Kriegskrankenpflege insbesondere der Diakonissen zu beschäftigen.

Vorträge der Archivarin der Kulturstiftung Dr. Annett Büttner zu Kriegskrankenpflege vom 19. Jahrhundert bis zum 1. Weltkrieg sowie der Pflegehistorikerin Dr. Astrid Stölzle zum 1. Weltkrieg boten reichlich Stoff für Diskussion und Austausch. In vielen Mutterhäusern, die in der Mehrzahl im 19. Jahrhundert gegründet worden sind, spielte dieses Thema eine Rolle. Wie umfangreich die Informationen sind, dokumentierte auch der Beitrag von Dr. Gabriele Stüber, der Leiterin des Landeskirchlichen Archivs Speyer und Archivarin des Diakonissenhauses Speyer.

Im zweiten Teil der Veranstaltung ging es dann um archivpraktische Fragen, eingeleitet von Kerstin Stockhecke, der Leiterin des Archivs der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Sie stellte die praktischen Schritte vor, die zu gehen sind, um aus den unterschiedlichen Einrichtungen Bethels die historisch relevanten Akten ins Archiv zu bekommen. Viele konkrete Fragen, etwa zum Umgang mit Klientenakten, konnten behandelt werden.

Mit allgemeinen Berichten aus einzelnen Häusern, die von Jubiläumsveranstaltungen, Bemühungen um die Sammlung der Lebenserinnerungen von Schwestern (z.B. Erzählcafes) bis hin zu Baufragen reichten, endete die Tagung. Bei den Überlegungen um zukünftige Themen kam die Idee einer Wanderausstellung zum Thema „Diakonissen im Ersten Weltkrieg“ auf, die weiter verfolgt werden soll, sowie die Frage, ob man sich nicht noch intensiver dem besonderen Verhältnis von Moderne (in Medizin, Krankenhausbau oder Technik) und Mutterhausdiakonie beschäftigen müsse.

Genügend Themen für die nächste Archivtagung der Fliedner-Kulturstiftung.